Rabí

  • physische Ansprüche : leicht
  • Zeitaufwand : bis 60 min
  • Erfrischung: Geschäfte, Kneipe und Restaurant in Rabí
  • für Behinderte mit Rollstuhl geeignet: Nein

In Rabí und seiner Umgebung befinden sich einige Sehenswürdigkeiten

Unterhalb der mächtigen Befestigungsmauern von der erstreckt sich ein ruhiges Städtchen. Auf seinem Stadtplatz stehen in Still des Bauernbarocks erbaute Häuser mit bunten Giebeln und malerische Winkel befinden sich in der Nähe von der Burg, im Viertel mit Namen Hradčany.

In Hradčany gibt es Orte, die an der hiesigen jüdischen Gemeinde erinnern. An ihr erinnern der jüdische Friedhof, auf dem weiße Grabsteine mit pflanzlichen Ornamenten und Inschriften auf hebräische oder deutsche Sprache stehen, und das Haus Nr. 102, das als ein jüdisches Bethaus dient.

Aus dem Stadtzentrum kann man in allerlei Richtungen spaziergehen:

An dem östlichen Rand der Stadt steht die Barockkirche des Johann von Nepomuk und aus diesem Platz öffnet sich eine der schönsten Aussichten auf das Burgareal.

Im Norden erhebt sich der Berg Šibeník. In seinem Abhang (zirka Hundert Meter von der Straße, die nach Budětice führt) befindet sich ein Wasserwerk – eine schöne neugotische Bau, das wie eine Burg aussieht.

An den westlichen Rand der Stadt erhebt sich der Berg Líšná. In seinen Wäldern  stößt man auf Reste von der gotischen Allerheiligenkirche (es ist etwa fünf und zwanzig Minuten zu laufen). Am Fuß dieses Berges versteckt sich auch Günther Brunnen mit Heilwasser (es ist etwa vierzig Minuten zu laufen).


Ausflugstipps

Die am höchsten gelegene Königsburg in Böhmen

Die Burg, die Sie nett überrascht

Sušické náměstí

Gegen den Strom des Flusses Otava Rad fahren